Harpavit

 Harpavit - weniger Gelenkschmerzen, mehr Bewegungsfreiheit.

Verschleißerscheinungen an den Gelenken verursachen Schmerzen und können die Bewegungsfreiheit unangenehm einschränken. Der in Harpavit enthaltene Teufelskrallenextrakt hemmt nachweislich das für die Entzündung verantwortliche Enzym COX 2 und führt so zu mehr Bewegungsfreiheit und weniger Gelenkschmerzen.

arzneilich wirksamer Inhaltsstoff: Trockenextrakt aus Teufelskralle (ausgezogen mit Wasser), DEV 1,5 - 2,5 : 1

weitere Bestandteile: Cellulosepulver, hochdisperses Siliciumdioxid, Hypromellose, Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat, Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A), mikrokristalline Cellulose, Saccharose, Stearinsäure, Titandioxid

Fünf gute Gründe für  Harpavit:

Harpavit…

•    hat eine wissenschaftlich belegte entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung
•    ist geeignet zur Langzeittherapie bei guter Verträglichkeit
•    kann bei chronischem Rheuma zu einer Verminderung der Dosis von chemischen Arzneimitteln genutzt werden
•    mit Extraktentwicklung und Arzneipflanzenanbau nach neuestem Stand von Wissenschaft und Technik
•    gibt es rezeptfrei in der Apotheke

Weiterführende Informationen: Harpavit enthält einen Trockenextrakt aus der Afrikanischen Teufelskralle. Diese Pflanze wächst im Süden Afrikas in Trockengebieten und wird dort auch volksmedizinisch genutzt. Verwendet werden die Speicherwurzeln dieser krautigen Pflanze, die nur in längeren Abständen geerntet werden kann. Die Pharmazeutische Fabrik Evers fühlt sich der nachhaltigen Ernte dieser gefährdeten Pflanzenart verpflichtet und verwendet nur kontrolliert angebaute und geerntete Pflanzen.

Medizinischer Hintergrund: Es leiden ca. 50% der über 50-jährigen Menschen in Deutschland unter Verschleißerscheinungen in den Gelenken, gemeinhin Arthrose genannt. Ausgelöst werden diese häufig durch Verletzungen, Überbelastungen oder auch Bewegungsmangel.

Arthrose beginnt mit der Entzündung der schützenden Knorpelschicht der Knochen in den Gelenken. Dies verursacht häufig noch keine Schmerzen, so dass keine entsprechende Behandlung begonnen wird. Die Entzündung kann sich daher weiter ausbreiten, bis die Knorpelschicht zerstört wird und die dadurch entstehenden Abbauprodukte in die Gelenkflüssigkeit ausgeschüttet werden. Die Entzündug breitet sich im gesamten Gelenk aus und kann im weiteren Verlauf zum Abbau von Knochensubstanz führen.

Neben Arthrose wird Harpavit auch bei chronischem Rheuma eingesetzt. Hier liegt häufig eine Entzündung an kleineren Gelenken vor (Zehen, Finger), die angeschwollen bzw. gerötet sind und schmerzen. Die Behandlung dieser Erkrankung wird standardmäßig mit chemischen Arzneimitteln durchgeführt. Studien haben bewiesen, dass der Einsatz von Teufelskrallenextrakten in vielen Fällen zu einer Verminderung der Dosis führt, was besonders bei einer Langzeittherapie zu einer erheblichen besseren Verträglichkeit führt.

Symptomatik:  Typische Symptome sind steife Gelenke, Kälteempfindlichkeit, Schmerzen (erst Belastungsschmerzen, im weiteren Verlauf auch Schmerzen bei Ruhigstellung), Bewegungseinschränkungen.

Fachinformationen sind für Ärzte und Apotheker unter  evco@pharmaevers.de  erhältlich.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


Druckversion