Eviprostat-N

Eviprostat N –  sanfte Hilfe durch traditionelle Heilpflanzen
 
Störungen beim Wasserlassen mit Symptomen wie häufiger Harndrang, dünner Harnstrahl, Schmerzen beim Urinieren: das sind die typischen Beschwerden einer gutartig vergrößerten Prostata (Prostatahyperplasie, kurz BPH). Sanfte Hilfe bringt hier unser traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das von älteren Männern angewendet wird zur Besserung von Beschwerden beim Wasserlassen bei gutartiger Vergrößerung der Prostata. Vor der Anwendung sind ernste Erkrankungen durch einen Arzt auszuschließen. Das Arzneimittel ist ein traditionelles Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist.

Arzneilich wirksame Inhaltsstoffe: Frisches Doldenblütiges Wintergrün-Trockenextrakt, frische Pappelblätter und frische Rinde junger Pappelzweige-Mischextrakt, frische Kuhschelle-Trockenextrakt, Schachtelhalmkraut-Trockenextrakt, raffiniertes Weizenkeimöl



Fünf gute Gründe für Eviprostat N:

Eviprostat N…

•    ist  pflanzlich und sehr gut verträglich
•    verbindet die Wirksamkeit von vier traditionell angewendeten Heilpflanzen
•    wirkt abschwellend und entzündungshemmend auf das Prostatagewebe
•    stärkt den Harnstrahl durch ausschwemmende Eigenschaften
•    gibt es rezeptfrei in der Apotheke

Weiterführende Informationen: Eviprostat N ist als traditionelles pflanzliches Arzneimittel besonders sanft und gut verträglich. Die Extrakte der verwendeten Heilpflanzen haben ausschwemmende, entzündungshemmende und abschwellende Eigenschaften und reduzieren damit die Beschwerden bei einer gutartigen Prostatavergrößerung (benigne Prostatahyperplasie = BPH).

Flavonoide aus dem Schachtelhalmkraut, Saponine aus der Küchenschelle, Hydrochinonglykoside aus dem doldenblütigen Wintergrün und Phenolglykoside aus der Espe sind zusammen für die Wirkung verantwortlich.

Medizinischer Hintergrund: Die Prostata oder Vorsteherdrüse des Mannes ist eine Geschlechtsdrüse, die einen Teil des Spermas produziert. Sie besitzt in etwa die Form einer Kastanie und umkleidet den Anfangsteil der Harnröhre. An der Rückseite grenzt die Prostata an den Mastdarm an und kann von dort auch ertastet werden. Wie alle Drüsenorgane des Menschen ist auch die Prostata gut durchblutet und hormonell reguliert.
Bei einer benignen oder gutartigen Prostatahyperplasie (BPH) handelt es sich um eine gutartige Vergrößerung oder Zunahme des Prostatagewebes, die nach Alken in drei Stadien (Reiz-, Restharn- und Dekompensationsstadium) eingeteilt wird.

Symptomatik: Die klinischen Symptome einer BPH sind vielfältig, zumeist handelt es sich um Störungen beim Wasserlassen mit Symptomen wie häufiger Harndrang, Erhöhung des Harnflusses, ein dünner Harnstrahl, Nachträufeln, Schmerzen beim Urinieren bis hin zum Harnrückstau. Primäres Ziel einer Behandlung ist die Beseitigung der Abflussbehinderung und die Vorbeugung vor wiederkehrenden Harnwegsinfekten. 

Fachinformationen sind für Ärzte und Apotheker unter  evco@pharmaevers.de  erhältlich.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Druckversion